Binance zahlt nicht aus?

Die Kryptobörse Binance zahlt nicht aus und Sie können nicht mehr frei über Ihre dort befindlichen Kryptowährungen und das Euroguthaben verfügen. Eine solche Situation ist äußerst unangenehm und kann in gewissen Marktlagen sogar zu erheblichen Verlusten führen.

Selbst steuerrechtliche Probleme können entstehen, wenn Sie nicht wunschgemäß Ihre Ein- und Auszahlungen, sowie An- und Verkäufe tätigen können. Womöglich wurde Ihr Binance Konto gesperrt oder erheblich eingeschränkt.

  1. Binance zahlt nicht?
  2. Kundensupport kontaktieren.
  3. Sollte nicht binnen weniger Tage eine Lösung gefunden werden, empfehlen wir die Einschaltung eines Rechtsanwalts.
  4. Ihr Anwalt wird bezüglich der blockierten Auszahlung mit der Rechtsabteilung von Binance korrespondieren.
  5. Anspruch auf Auszahlung und Freischaltung von Withdrawals durchsetzen.


Die Gründe, weshalb Binance nicht zahlt, können unterschiedlich sein. Einerseits kann es an Ihnen als Accountinhaber liegen, andererseits können technische Schwierigkeiten vorliegen. Oftmals handelt es sich bei blockierten Auszahlungen und eingeschränkten Withdrawals um rechtliche Probleme, die gelöst werden sollten.

Binance zahlt nicht? Anwalt hilft!
Binance zahlt nicht aus? Die Gründe hierfür sind vielfältig. Nicht selten hilft nur noch die Einschaltung einer Rechtsanwaltskanzlei.

Binance zahlt Geld nicht aus? Woran liegt es?

Vielleicht haben Sie versucht, über Binance einige Kryptowährungen zu verkaufen. Das Trading an sich gelang auch, doch die Auszahlung geht nicht.

Bei dem Withdrawal von digitalen Werten und Euroguthaben müssen Kryptobörsen bestimmte Rechtsbestimmungen beachten. Diese rechtlichen Rahmenbedingungen gelten auch für im Ausland ansässige Kryptobörsen wie Binance.

Problematisch: Binance muss die Mittelherkunft Ihrer eingezahlten Kryptowährungen und Eurobeträge unter Umständen konkret bei Ihnen ermitteln. Dieser sogenannte Mittelherkunftsnachweis für Ihr Vermögen ist nicht immer leicht zu erbringen. Binance zahlt nicht aus, wenn der Herkunftsnachweis unvollständig oder gar nicht erbracht worden ist.

Neben dem Nachweis über Ihre Vermögenswerte können auch Verifizierungsprobleme die Auszahlung blockieren. Denn bei seriösen Kryptobörsen sind Nutzerinnen und Nutzer angehalten, sich mit ihren echten Personendaten auszuweisen und diese aktuell zu halten.

Teilweise kann es sein, dass Binance nicht zahlt, weil Ihre Staatsbürgerschaft oder Ihr dauerhafter Aufenthalt im Ausland regulatorische Komplikationen mit sich bringt.

„Source of funds“ bei Binance: Auszahlung geht nicht?

Der Mittelherkunftsnachweis bei Binance wird in englischer Sprache als source of funds, origin of wealth declaration oder proof of funds bezeichnet. Binance zahlt nicht, obwohl Sie bereits Unterlagen zu der legalen Herkunft Ihrer Gelder und Kryptowährungen eingereicht haben? Dann ist davon auszugehen, dass die Dokumente nicht ausreichend oder überzeugend waren.

Beim Herkunftsnachweis geht es darum, den legalen Ursprung Ihrer Finanzwerte darzulegen. Binance benötigt handfeste Nachweise dazu, dass Ihr eingesetztes Euroguthaben oder Ihre einbezahlten Kryptowährungen nicht aus illegalen Quellen stammen.

Hierbei sollten Sie sich zunächst auf die Anweisungen des Kundensupports von Binance verlassen. Orientieren Sie sich bei der Einreichung von Schriftstücken für die Mittelherkunft exakt an den Vorgaben, die Ihnen seitens Binance mitgeteilt werden.

  • Gehaltsabrechnungen
  • Steuerbescheide
  • Kontoauszüge
  • Kreditverträge
  • Schenkungen
  • Depotabrechnungen
  • Erbschaften
  • etc.

Binance zahlt nicht, weil Ihre Staatsbürgerschaft oder Ihr dauerhafter Aufenthalt problematisch ist?

Neben der Herkunft der Gelder (Mittelherkunftsnachweis) können weitere, rechtliche Gründe für eine gesperrte Auszahlung oder blockierte Withdrawals der Grund sein, weshalb Binance nicht auszahlt. Hierbei zeigte sich in der Vergangenheit besonders, dass Kryptobörsen auf die Staatsbürgerschaft und den dauerhaften Aufenthalt der Kundschaft achten.

Denn nicht in jedes Land darf uneingeschränkt eine Auszahlung vorgenommen werden. Teilweise sind bestimmte Länder auf „Sanktionslisten“ verzeichnet, die Transaktionen im Finanzbereich zu unterbinden suchen. Auch ganze Staaten nebst ihrer Staatsbürgerinnen und Staatsbürger können vom Handel mit Kryptowährungen und diesbezüglichen Dienstleistungen ausgeschlossen sein.

Problematisch ist hierbei, dass sich die Frage, welches Land zum jetzigen Zeitpunkt „sanktioniert“ oder mindestens in Bezug auf digitale Werte eingeschränkt verfügbar ist, nur schwer beantworten lässt. Denn durch internationale Abkommen und politische Verschiebungen können sich die Anforderungen faktisch unbemerkt verändern.

Wichtig: Binance zahlt nicht aus, aber fragt konkret nach ihrem Aufenthalt oder Ihrem aktuellen Reisepass? Dann sollten Sie sich anwaltlich beraten lassen. Wer die „falsche Staatsbürgerschaft“ oder den „falschen Aufenthaltstitel“ vorweist, könnte gänzlich gesperrt und gekündigt werden.

Vertragsverstöße und technische Hürden können Auszahlung sperren!

Binance ist als beliebte Kryptobörse bekannt. Dennoch ist die Nutzung von Binance an bestimmte, vertragliche Bedingungen geknüpft – diesen allgemeinen Geschäftsbedingungen stimmen die Accountinhaberinnen und Kontoinhaber bei Binance während der Anmeldung ausdrücklich zu.

Insofern können Verstöße gegen diese Vertragsregelungen zu blockierten Auszahlungen führen. Binance zahlt Ihr Geld nicht aus, wenn ein erheblicher Vertragsverstoß festgestellt wurde.

Dazu zählt beispielsweise die Nichteinhaltung der Kontenwahrheit, sowie der Einräumung von Zugriffsmöglichkeiten für eigentlich unbefugte Dritte. Wer seinen Binance Account „ausleiht“ oder anderen zur Verfügung stellt, begeht damit einen Verstoß gegen die vertraglichen Pflichten. Binance kann diese unbefugten Fremdzugriffe technisch durchaus feststellen.

Ist allerdings die Möglichkeit für ein Withdrawal bezüglich einer einzigen Kryptowährung eingeschränkt oder deaktiviert, liegen vermutlich technische Komplikationen vor. Binance zahlt nicht aus, wenn eine bestimmte Kryptowährung in technischer Hinsicht problematisch ist oder die diesbezügliche Blockchain derzeit nicht zuverlässig funktioniert.

Banken lehnen Binance und Kryptowährungen ab?

Teilweise sind einige Banken nicht „gut auf Kryptos zu sprechen“. Für manche Finanzinstitute wirken Kryptowährungen – insbesondere bei höheren Auszahlungssummen – quasi wie eine Quelle krimineller Überweisungen.

Es kann daher sein, dass Ihr Problem nicht „Binance zahlt nicht“ ist, sondern eher „Bank blockiert Auszahlung“. Ab einer bestimmten Geldsumme schauen Banken bei Überweisungen und Geldeingängen bezüglich der Mittelherkunft sehr genau hin. Vielen Personen ist nicht bewusst, dass auch Geldeingänge in Euro und nicht nur Kryptowährungen dem Mittelherkunftsnachweis unterliegen.

Bei einer Auszahlung über Binance kommt faktisch eine hohe Geldsumme auf Ihr Konto – und zwar womöglich aus dem Ausland. Bei solchen Auslandsüberweisungen sind Banken mitunter skeptisch und fragen einerseits den Herkunftsnachweis an, oder blockieren die Buchung zunächst vollständig.

Sofort-Tipp: Bei einer geplanten, hohen Auszahlung über Binance sollten Sie Ihre Bank über den bevorstehenden Geldeingang informieren und sich freundlich erkundigen, ob es Unstimmigkeiten in Bezug auf Kryptowährungen geben könnte. Ist Ihre Bank den digitalen Werten gegenüber kritisch eingestellt, kann womöglich Binance nicht auszahlen, selbst wenn Binance auszahlen möchte.

Anwaltliche Unterstützung, wenn Binance nicht zahlt!

Unabhängig davon, weshalb im konkreten Einzelfall eine Auszahlung bei Binance nicht funktioniert: Ihre Vermögenswerte sind in Gefahr, wenn Sie nicht frei über ebendiese verfügen können. Nutzen Sie die Möglichkeit, sich über das Kontaktformular unverbindlich eine kostenfreie Ersteinschätzung einzuholen.

Für diese für Sie kostenlose, rechtsanwaltliche Rückmeldung benötigen wir lediglich Angaben darüber, weshalb es zu Problemen beim Withdrawal oder bei der Auszahlung über Binance gibt. Welche Kryptowährung ist betroffen? Geht es um Ihr Euroguthaben? Gab es zuvor schon Komplikationen, oder ist es das erste Mal? Was hat Ihre Anfrage beim Binance Support ergeben?

Zeitnah erhalten Sie eine konkrete Ersteinschätzung zu Ihrem speziellen Einzelfall. Wichtig ist, dass Sie zuvor zunächst selbst versucht haben, mit dem Kundensupport von Binance die Sachlage aufzuklären.

Sollte bei Ihnen ein Betrugsfall mit Bitcoins vorliegen, können Sie hier weitere Informationen erhalten: Bitcoin Betrug Geld zurück. Falls Sie Opfer einer Betrugsmasche speziell über Binance geworden sind, können Sie sich hier erkundigen: Binance Betrug. Zu beginn einer solchen Betrugsmasche ist oft nicht klar, dass es wirklich Betrug ist – daher gilt: Ihr Broker zahlt nicht aus? Das ist ein erstes, schlechtes Zeichen.

Sollte der Binance Kundensupport Ihnen nicht binnen weniger Tage die Auszahlung erlauben, sind schwerwiegende Probleme zu vermuten. Erfahrungsgemäß kann durch anwaltlichen Druck die Freischaltung bei Binance zeitnah bewirkt werden. 

Fragen und Antworten zu Auszahlungsproblemen bei Binance!

Zunächst sollten Sie den Kundensupport von Binance kontaktieren und fragen, weshalb die Auszahlung nicht funktioniert. Klärt sich die Situation nicht binnen weniger Tage, ist der Gang zum Anwalt anzuraten.

Versuchen Sie zunächst, die Gründe der blockierten Auszahlung und deaktivierten Withdrawals zu erfahren. Entweder liegt es an rechtlichen Bestimmungen, oder es sind technische Hürden vorhanden. Bei einer dauerhaft verweigerten Auszahlung sollten rechtliche Schritte vorbereitet werden, damit Sie wieder an Ihr Vermögen können.

Sollte lediglich die Abhebung einer bestimmten Kryptowährung bei Binance gesperrt sein, könnte dies an der Kryptowährung - beziehungsweise der technischen Struktur dahinter - und nicht so sehr an Binance liegen. Hierüber informiert Binance die Kundschaft erfahrungsgemäß per Mail.