Welcher Rechtsanwalt ist auf den Mittelherkunftsnachweis spezialisiert?

Sie haben Probleme mit dem Mittelherkunftsnachweis und suchen einen Rechtsanwalt. Dann sollten Sie einige Informationen vorab einholen, um die richtige Wahl zu treffen. Denn wenn Ihre Vermögenswerte unter Umständen bereits eingefroren wurden – wie es vielen unserer LeserInnen geschah – möchten Sie sicher gehen, dass Sie einen mit der besonderen Materie der Mittelherkunft erfahrenen Anwalt beauftragen.

Und diese Auswahl fällt heutzutage immer schwerer, nicht nur weil es auf diesem Gebiet erst wenige Experten gibt. Unserer Ansicht nach kann Ihnen nur ein Anwalt bestmöglich weiterhelfen, der sich auf den Nachweis zur Mittelherkunft spezialisiert hat. Ohne einen spezialisierten Rechtsanwalt laufen Sie Gefahr, nicht das für Sie optimale Ergebnis zu erreichen.

Mit Spezialisierung meinen wir dabei nicht einen Fachanwaltstitel für ein bestimmtes Rechtsgebiet im klassischen Sinne. Wichtiger ist, dass viel Erfahrung mit dem Bereich Mittelherkunft zum einen und den betroffenen Vermögenswerten (Geld, Kryptowährungen, Edelmetalle, etc.) zum anderen besteht.

Nicht jeder Rechtsanwalt hat Kenntnisse zum Herkunftsnachweis!

Zunächst sollten Sie bedenken, dass die Gesetzeslage in Deutschland, die den Mittelherkunftsnachweis als Ihr Problem erzeugte, erst seit August 2021 besteht. Es handelt sich daher um ein vergleichsweise neues Themenfeld für Anwälte.

Daraus ergibt sich, dass längst nicht jeder Rechtsanwalt darauf spezialisiert ist, Schwierigkeiten bei der Mittelherkunft effektiv für Sie zu bearbeiten. Fragen Sie den jeweiligen Anwalt, welchen Sie sich womöglich schon ausgesucht haben, konkret danach, inwieweit dieser bereits Erfahrungen mit dem Mittelherkunftsnachweis gesammelt hat. 

Ein guter „Test“ diesbezüglich ist die Frage nach der EU-Richtlinie 2015/849 – sollte Ihr Anwalt hierzu nicht sofort etwas Fundiertes mitteilen können, spricht dies nicht für eine Spezialisierung auf diese Thematik. Idealerweise sollte Ihr Rechtsanwalt fähig sein, folgende Konstellationen fachkundig und schnell für Sie zu bearbeiten:

Auf Mittelherkunftsnachweis spezialisierter Rechtsanwalt

Sie wollen für sich und Ihre Vermögenswerte keine „Anfänger“ oder Rechtsanwälte, die den Auftrag von Ihnen nur deshalb „ziehen“, weil Sie zufällig dort angefragt haben. Für Ihr Vermögen sollten Sie keine Kompromisse machen, sondern einen spezialisierten Anwalt einschalten. 

Denn wenn es zu Problemen mit dem Mittelherkunftsnachweis kommt, geht es um alles – Ihre Vermögenswerte sind in Gefahr. Viele Betroffene stören sich zudem an den erheblichen Einblicken in privateste Lebensbereiche (Berufliche Ausrichtung, Gehälter, Erbschaften, Schenkungen, Vermögensverhältnisse), die man nicht einmal im engen Freundeskreis besprechen würde, durch fremde Firmen und anonyme SachbearbeiterInnen.

Konsequenzen bei Nichterbringung des Nachweises zur Mittelherkunft beachten!

Was passiert, wenn der Herkunftsnachweis nicht, unzureichend oder verspätet bei der anfragenden Stelle eingereicht wird? Die Antwort ist leicht: Ihre diesbezüglichen Vermögenswerte können bei dieser Stelle nicht mehr gehandelt oder eingezahlt werden. Im schlimmsten Fall droht ein „Einfrieren“ Ihrer Guthaben und Vermögensbestandteile.

Sie können dann nicht mehr frei über Ihr Vermögen verfügen. Womöglich wird eine Verdachtsmeldung wegen Geldwäsche gegen Ihre Person eingereicht. Es kann zu Ermittlungen des Finanzamts und von Strafverfolgungsbehörden kommen – auch, wenn Sie „nichts verbrochen“ haben. 

Beispiel 1: Sie zahlen Bitcoin oder andere Kryptowährungen auf eine Börse ein. Dort werden Sie nach einem Nachweis zur Mittelherkunft Ihrer Kryptowährungen gefragt. Sie reichen diverse Unterlagen ein, doch der Mittelherkunftsnachweis schlägt fehl. Die Börse behält Ihre Bitcoins und anderen Kryptowährungen ein und sperrt Ihr Konto.

Beispiel 2: Bei Ihrer Hausbank (z.B. Sparkasse, Postbank, Commerzbank / Comdirect, Volksbank, Fidor Bank, ING DiBa, N26 Bank oder Trade Republic) zahlen Sie einen größeren Bargeldbetrag ein. Plötzlich müssen Sie die Herkunft dieser Bargeldmittel nachweisen. Da Ihnen keine gesonderten Dokumente vorliegen, können Sie nicht einwandfrei die Mittelherkunft Ihres Geldes nachweisen. Die Bank informiert die für Geldwäschebekämpfung zuständigen Behörden und das Finanzamt – ohne dass Sie davon etwas erfahren. 

Rechtsanwalt mit Schwerpunkt Mittelherkunftsnachweis und Vermögenswerte
Quelle: Problemfall eines seniorigen und anlagetüchtigen Lesers aus Februar 2021.

Probleme mit dem Mittelherkunftsnachweis sollten daher unbedingt vermieden werden. Und Sie können diese Probleme auch ohne Weiteres vermeiden! Hierfür sollten Sie selbst Wissen zum Herkunftsnachweis aufbauen und sich professionelle Unterstützung einholen. So sind Ihre Vermögenswerte auch in Zukunft „frei“. 

Wie ein spezialisierter Anwalt Ihnen bei einem gescheiterten Herkunftsnachweis weiterhilft!

Ihr spezialisierter Rechtsanwalt würde die „worst case“ Szenarien für Sie vermeiden können. Bevor es überhaupt zu unschönen Begebenheiten bei der Mittelherkunft kommt, prüft Ihr Anwalt die Herkunft Ihrer Vermögenswerte gemeinsam mit Ihnen. Es werden umfangreiche, detaillierte und überzeugende Dokumentationen angefertig. So können Sie jederzeit – sofort, oder in Zukunft – Ihre Vermögenswerte einwandfrei nachweisen.

Selbst bei Fallkonstellationen, in denen auf den ersten Blick kein Mittelherkunftsnachweis möglich zu sein scheint, könnte Ihr Anwalt für Sie „das Schlimmste verhindern“. Sollten wichtige Unterlagen zur Mittelherkunft fehlen, holt Ihr Rechtsanwalt diese durch rechtliche Auskunftsansprüche womöglich doch noch bei den jeweiligen Stellen für Sie ein. 

Auch wird Ihr Rechtsanwalt in schwierigen Fällen weitere Beweismittel für Sie zusammentragen. Wenn keinerlei Dokumente vorliegen und auch nicht eingeholt werden können, geht es um andere Mittelherkunftsnachweise. Beispielsweise müssen dann Zeugenaussagen, eidesstattliche Versicherungen und andere Plausibilitätsnachweise in Erwägung gezogen werden. 

Sie sehen, es kann kompliziert werden. Daher sollten Sie unbedingt einen spezialisierten Rechtsanwalt einschalten und nicht nur „irgendeinen Anwalt“. 

Korrespondenz mit anfragender Stelle durch Rechtsanwalt führen lassen!

Wer auch immer Sie nach dem Mittelherkunftsnachweis fragt: Lassen Sie sich anwaltlich vertreten! Ihr Rechtsanwalt wird den Schriftwechsel mit folgenden Stellen für Sie übernehmen können und dafür sorgen, dass nur die zwingend nötigsten Informationen von Ihnen übermittelt werden:

  • Kryptobörse
  • Bank
  • Finanzamt
  • Broker


Sollten Sie beispielsweise von einer Kryptobörse angefragt werden, die Mittelherkunft zu Ihren Bitcoin und Kryptowährungen nachzuweisen, können Sie die weitere Korrespondenz Ihrem Rechtsanwalt überlassen. Dieser wird erstens Ihre Herkunftsnachweise ordentlich aufbereiten, und zweitens mit der Börse so kommunizieren, dass tatsächlich nur das Notwendigste an Daten weitergegeben wird.

Denn nicht selten fragen Kryptobörsen umfassende Datensätze an, die rechtlich in diesem Ausmaß gar nicht geboten sind. Es geht darum, nicht völlig „gläsern“ gegenüber gewissen Finanzinstituten zu werden. 

Auch ein etwaiger Schriftwechsel mit dem Finanzamt zum Mittelherkunftsnachweis kann anwaltlich geführt werden. Dies signalisiert dem Finanzamt zunächst, dass Sie keinesfalls „schutzlos“ sind. Ferner wird Ihr Rechtsanwalt darauf hinwirken, dass das Finanzamt Sie nicht über Gebühr belastet.

Teilweise ergeben sich durch den Mittelherkunftsnachweis beim Finanzamt weitere Rückfragen oder Untersuchungen. Hierbei ist es ratsam, bereits anwaltliche Unterstützung zu haben und diese nicht erst einzuholen, „wenn es zu spät ist“. 

Fragen und Antworten zum Rechtsanwalt für Mittelherkunft

Schauen Sie sich am besten nach einem Anwalt um, der bereits durch Veröffentlichung zum Thema Mittelherkunftsnachweis auf sich aufmerksam gemacht hat.

 

Da die Gesetzgebung zum Herkunftsnachweis recht neu ist, sind viele Rechtsanwälte derzeit nicht auf diese Problematik spezialisiert.

Sehr schnell. Ein spezialisierter Rechtsanwalt wird Ihren Fall vermutlich unverzüglich bearbeiten können.

Sie können mit einem Rechtsanwalt ein Pauschalhonorar vereinbaren. Die Höhe hängt vom Umfang der Rechtsberatung ab.

 

Durch ein vereinbartes Pauschalhonorar wissen Sie genau, welche Kosten für die Bearbeitung Ihres Einzelfalls anfallen werden. Versteckte Kosten oder "Überraschungen" bei der Anwaltsrechnung können somit ausgeschlossen werden.