Kraken zahlt nicht?

Die Kryptobörse Kraken zahlt nicht aus und Sie können weder Ihr Euroguthaben abheben, noch Ihre Kryptowährungen abziehen. Somit ist Ihr dortiges Vermögen im Grunde gänzlich gesperrt. Dies stellt einen empfindlichen Eingriff in Ihre finanzielle Freiheit dar.

Dennoch gibt es rechtliche oder technische Gründe, weshalb eine Auszahlung bei Kraken nicht möglich sein könnte. Es gilt zu klären, weshalb Ihr Konto und Ihr Account derart eingeschränkt worden ist.

  1. Kraken zahlt nicht? Hintergründe der Sperre erfahren.
  2. Kontakt zum Kundensupport aufbauen.
  3. Normalerweise kann der Support von Kraken zeitnah eine Lösung anbieten.
  4. Wenn nicht, sollten Sie einen Rechtsanwalt informieren.
  5. Anspruch auf Auszahlung bei Kraken durchsetzen.
  6. Account und Konto freischalten lassen.
  7. Euroguthaben und Kryptowährungen auszahlen.


Wenig hilfreich ist es, wütende Mails oder unhöfliche Nachrichten an den Kundensupport von Kraken zu schicken. Sie können davon ausgehen, dass eine Auszahlung nicht dadurch schneller bewilligt wird, weil Sie bedrohlich klingende E-Mails verfassen.

Auch wenn die Situation unangenehm ist und Sie nicht allein mit dieser Problematik sind: gehen Sie rechtssicher vor und wenden Sie sich im Zweifel an einen spezialisierten Rechtsanwalt. Es sollte verhindert werden, dass vorübergehende Auszahlungsprobleme zu einer dauerhaften Deaktivierung des Kraken-Accounts führen.

Kraken zahlt nicht? Rechtsanwalt unterstützt!
Zahlt Kraken nicht aus, sind für Betroffene langwierige – oft mehrmonatige – Auseinandersetzungen mit dem Kraken-Support vorprogrammiert, sofern kein spezialisierter Rechtsanwalt beauftragt wird.

Kraken Auszahlung nicht möglich, weil Mittelherkunft thematisiert worden ist?

Wenn bei Kraken eine Auszahlung nicht möglich ist, könnte dies an der geänderten Rechtslage zur Eindämmung von Geldwäsche liegen. Denn Kryptobörsen müssen zukünftig sehr genau hinschauen, von wem sie welche Gelder und digitalen Werte annehmen. Gleiches gilt auch für die Auszahlung auf ein Bankkonto nach einem erfolgreichen Verkauf der Kryptowährungen.

Kraken muss unter Umständen die Nutzerinnen und Nutzer zum Mittelherkunftsnachweis auffordern. Dieser Nachweis über die rechtmäßige Quelle der Vermögenswerte wird auch als

  • Herkunft der Gelder
  • source of funds
  • Mittelherkunft
  • origin of wealth declaration
  • proof of source of funds
  • Herkunftsnachweis


bezeichnet und erweist sich teilweise als schwierig zu erfüllen. Denn wenn Kraken nicht zahlt, weil die Mittelherkunft unzureichend belegt worden ist, könnte eine Geldwäscheverdachtsmeldung abgegeben werden.

Besonders problematisch ist der Umstand, dass der Herkunftsnachweis für Kryptowährungen bedeutet, tatsächlich jede Transaktion nachzuweisen. Auch bei unübersichtlichen Transaktionsketten, die über Jahre entstanden und mehrere Kryptobörsen und Wallets beinhalten, muss die Herkunft einwandfrei dargestellt werden können.

Geldwäscheverdacht und Betrugsverdacht als unklare Hintergründe?

Konkret bedeutet der Mittelherkunftsnachweis bei Kraken, dass Sie gegenüber Kraken darzulegen haben, woher Ihre Vermögenswerte stammen. Hierfür sind eindeutige Dokumente einzureichen – beispielsweise Kauf- und Verkaufsbelege von Kryptowährungen, aber auch Gehaltsabrechnungen und Steuerbescheide (siehe unsere Informationsseite: Herkunftsnachweise erstellen).

Beispiel: Kraken zahlt nicht aus, obwohl Sie dort lediglich Ihre Bitcoins von vor einigen Jahren einbezahlt und verkauft haben. Nun mehr gilt es gegenüber Kraken nachzuweisen, dass Sie diese Bitcoins ursprünglich legal erworben hatten. Der Herkunftsnachweis bezieht sich entweder nur auf die Bitcoins, oder auch auf das Geld, mit welchem Sie seinerzeit die Bitcoins kauften.

Ist eine Kraken Auszahlung nicht möglich, weil die Herkunft der Gelder oder der Mittelherkunftsnachweis für Bitcoins unzureichend eingereicht worden ist, bleibt die Sperre bestehen. Denn im Zweifel wird Kraken sich wie jede andere seriöse Kryptobörse dazu entscheiden, unklare Vermögensmittel lieber nicht weiterzuleiten oder auszuzahlen.

Neben diesen geldwäscherechtlichen Überprüfungen könnte auch ein Betrugsverdacht Kraken veranlassen, nicht auszahlen zu wollen. Der Betrugsverdacht kann sich sowohl gegen den Accountinhaber richten, als auch gegen unbekannte Dritte (unbefugter Fremdzugriff auf Ihr Kraken-Konto oder Broker zahlt nicht aus und damit verbundene Probleme bei Betrugsfällen).

Kraken zahlt nicht aus, weil Verifizierung fehlschlug?

Kryptobörsen sind verpflichtet, die Nutzerinnen und Nutzer eindeutig zu identifizieren und zu verifizieren. Auch die Aktualisierung von Kundendaten gehört dazu. Probleme bei der Verifizierung können dazu führen, dass Kraken nicht zahlt und eine Auszahlung nicht möglich ist.

Leider spielt hierbei auch die Staatsbürgerschaft eine wichtige Rolle. Denn nicht in jeden Staat dieser Welt dürfen Kryptobörsen anstandslos Gelder auszahlen. Erschwert wird dieser Umstand dadurch, dass die Liste der „sanktionierten Staaten“ oder jener Staaten, die plötzlich nichts mit Kryptowährungen zu tun haben wollen, sich stetig ändert.

Von heute auf morgen kann es sein, dass Ihre bereits eingereichten Verifizierungsdaten zu einer Kontosperre oder blockierten Auszahlungen bei Kraken führen. Selbst der dauerhafte Aufenthalt kann zu ähnlichen Schwierigkeiten führen.

Neben Ihrem Personalausweis kann Kraken unter Umständen auch Ihren derzeitigen, dauerhaften Wohnsitz und Aufenthalt abfragen. Hierbei werden Reisepässe und Aufenthaltsgenehmigungen als Nachweis einzureichen sein.

Kraken Auszahlung nicht möglich, weil Verstoß gegen vertragliche Bestimmungen festgestellt wurde?

Nutzerinnen und Nutzer von Kraken haben bei der Anmeldung den allgemeinen Geschäftsbedingungen von Kraken zugestimmt. Es handelt sich um ein echtes Vertragsverhältnis, welches beiderseits einzuhalten ist (siehe Terms of Service von Kraken).

Wer gegen die Vertragsinhalte von Kraken verstößt, muss mit einer gesperrten Auszahlung rechnen. Kraken zahlt nicht, wenn sich eine Kundin oder ein Kunde offensichtlich nicht an vertragliche Bestimmungen hält.

Hierzu zählt beispielsweise, keinen anderen Personen einen Zugriff auf das eigene Kraken-Konto zu gewähren. Denn Kraken muss sicherstellen können, wer tatsächlich der Kontoinhaber ist. Einen Account bei Kraken mit anderen Personen zu „teilen“ ist daher keine gute Idee – nach deutschem Recht stellt dies womöglich einen Verstoß gegen die Kontenwahrheit dar.

Beispiel: A benutzt seit vielen Jahren Kraken, um Kryptowährungen zu verkaufen. Von einem guten Bekannten B erhält A das Angebot, eine Gebühr abrechnen zu können, wenn B den Kraken-Account von A benutzen darf. Durch technische Analysen erfährt Kraken, dass dieser Account von A nun anscheinend von einer weiteren Person genutzt wird. Es folgt eine Deaktivierung des Accounts und Kraken zahlt nicht aus, als A schließlich das eigene Euroguthaben auszahlen lassen möchte.

Kraken Kundensupport antwortet nicht? Anwalt einschalten?

Ist die Auszahlung bei Kraken nicht möglich, sollte zunächst der Kundensupport kontaktiert werden. Doch der Support von Kraken antwortet nicht immer so schnell, wie sich betroffene Personen eines gesperrten Kontos oder Accounts es sich wünschen würden.

Wenn Kraken nicht zahlt und der Kundensupport nicht zeitnah antwortet, stellt dies ein enormes Problem dar. Denn die Verfügungsgewalt über das eigene Vermögen ist empfindlich eingeschränkt. Aufgrund der Kursvolatilität am Kryptomarkt können mitunter erhebliche Verluste zu verzeichnen sein – oder Chancen bleiben ungenutzt.

Entweder ist der Kundensupport von Kraken in diesen Momenten überlastet, oder es wird absichtlich nicht geantwortet. In beiden Fällen sollten Betroffene anwaltlich Druck auf Kraken ausüben lassen, sodass die Auszahlung schnellst möglich veranlasst werden kann. 

Sollte Kraken absichtlich nicht antworten, könnte ein Geldwäscheverdacht oder Betrugsverdacht gegen Sie im Raum stehen (siehe Bitcoin Betrug Geld zurück). Es ist nicht ausgeschlossen, dass im Hintergrund bereits Ermittlungen von Strafverfolgungsbehörden laufen (siehe Kraken Betrugsmasche). Kraken darf dann keinerlei Informationen an Sie weitergeben.

Kostenfreie Ersteinschätzung einholen, wenn Kraken Auszahlung nicht möglich ist!

Sollte derzeit Ihr Kraken Account eingeschränkt, gesperrt oder deaktiviert sein, können Sie Ihren konkreten Einzelfall über das Kontaktformular schildern. Bitte teilen Sie mit, weshalb Kraken nicht zahlt, inwieweit Sie mit dem Kundensupport im Austausch stehen und was Ihnen bisher seitens Kraken mitgeteilt wurde.

Sie erhalten zeitnah eine kostenfreie Ersteinschätzung von einem spezialisierten Rechtsanwalt. Auf dieser Grundlage können Sie frei entscheiden, ob Sie juristische Maßnahmen gegen Kraken wünschen.

Erfahrungsgemäß kann ein erfahrener Anwalt in außergerichtlicher Weise erfolgreich mit Kraken kommunizieren. Hierfür wird Ihr Rechtsanwalt sich direkt mit der Rechtsabteilung von Kraken abstimmen. Auf diese Weise können viele Fallkonstellationen zeitnah und unkompliziert gelöst werden.

Sollte sich Kraken rechtswidriger Weise nicht einsichtig zeigen, kann die zuständige Finanzaufsicht involviert und der Klageweg beschritten werden. Ziel sollte jedoch sein, die Angelegenheit möglichst außergerichtlich und ohne Eskalation aufklären zu können.

Fragen und Antworten zu Zahlungsproblemen mit Kraken!

Wenn bei Ihnen auf Kraken eine Auszahlung nicht möglich ist, sollten Sie sofort dem Kundensupport schreiben. Antwortet dieser nicht binnen weniger Tage, oder kann keine zeitnahe Lösung gefunden werden, ist die Einschaltung eines Rechtsanwalts anzuraten.

Der Grund für eine Kontosperre oder Accountdeaktivierung bei Kraken kann Ihnen zunächst nur Kraken mitteilen. Nicht immer ist der Kundensupport von Kryptobörsen kompetent oder schnell. 

 

Sollten Sie über den üblichen Weg per Kundensupport von Kraken keine Begründung mitgeteilt bekommen, können Sie einen spezialisierten Anwalt beauftragen. Ihr Rechtsanwalt wird mit der Rechtsabteilung von Kraken korrespondieren und die Sachlage möglichst schnell aufklären können.

Erfahrungsgemäß können rechtliche Komplikationen in Bezug auf verweigerte Auszahlungen zeitnah und außergerichtlich gelöst werden. Dies hängt jedoch entscheidend davon ab, weshalb Ihr Kraken Konto eingeschränkt worden ist. 

 

Liegt beispielsweise ein Geldwäscheverdacht oder Betrugsverdacht gegen Sie vor, dürfte der anwaltliche Austauch mit Kraken mehr Zeit in Anspruch nehmen als wenn es sich lediglich um banalere Probleme handelt.